PDK setzt Kriegsentscheidung in die Praxis um

5, November. 2020 Donnerstag - 08:50

  • Die KCK hat eine Erklärung veröffentlicht, in der sie die Kriegstreiberei Barzanîs in Südkurdistan scharf verurteilt. In der Erklärung werden die Lügen aufgedeckt, mit denen die PDK ihre Kriegspolitik zu rechtfertigen versucht.

Die Ko-Vorsitzenden des Exekutivrats der Gemeinschaft der Gesellschaften Kurdistans (KCK) haben eine Erklärung zur aktuellen Situation in Südkurdistan abgegeben. Darin verweisen sie auf frühere Erklärungen der PKK und der KCK, in denen festgehalten wurde, dass es kein Problem mit der PDK und der südkurdischen Regierung gebe. Die PDK habe jedoch aufgrund ihrer Beziehungen zur Türkei und deren Drängen eine äußerst negative Position gegenüber der Freiheitsbewegung eingenommen.

Zu den Anschuldigungen Mesûd Barzanîs, die PKK habe bestimmte Gebiete besetzt, während die Peschmerga gegen den IS gekämpft habe, erklärt die KCK: „Die Guerilla hat Şengal niemandem weggenommen, sondern vor dem IS gerettet. Damit hat sie auch die PDK vor der Verantwortung für einen noch viel größeren Genozid gerettet. Der Kampf der Guerilla hat in erster Linie die Ehre der PDK gerettet. Es war auch die Guerilla, die während der Kämpfe in Kerkûk nach dem Referendum 2017 die Stadt bis zum Schluss verteidigt und als letzte verlassen hat.“

Weiter heißt es in der KCK-Erklärung:

„Murat Karayılan, Kommandant des Hauptquartiers der Volksverteidigung, hat erklärt, dass die PDK militärische Einheiten und Waffen zusammenzieht, um die Guerilla einzukreisen. Er betonte, dass es sich dabei um Kriegsvorbereitungen handele, und rief das kurdische Volk und die Öffentlichkeit zur Wachsamkeit auf. Er forderte auch Herrn Mesûd Barzanî als PDK-Vorsitzenden dazu auf, diese Entwicklungen zu stoppen. Während die kurdische Öffentlichkeit auf eine Antwort wartete, veröffentlichte Mesûd Barzanî eine Erklärung, in er Gründe auflistete, um seiner Kriegsentscheidung Legitimität zu verleihen. Er verdrehte dabei dem gesamten kurdischen Volk bekannte Tatsachen und versuchte so, die Öffentlichkeit in eine falsche Richtung zu lenken.

Die Entscheidung für einen Krieg gegen die PKK ist bereits gefallen

Der PDK-Vorsitzende Mesûd Barzanî hat in seiner Erklärung Gründe für die Truppenkonzentration in der Region und die geplante Belagerung aufgezählt. Damit hat er die Absicht eines Krieges gegen die PKK erklärt und deutlich gemacht, dass eine entsprechende Entscheidung bereits gefallen ist und nach der passenden Grundlage und Gelegenheit gesucht wird. Er sagt: ‚Krieg unter Kurden ist eine Sünde, aber…‘. Dann folgt eine Liste mit Gründen, warum die PDK Krieg führen wird. Während das kurdische Volk eine besonnene Haltung und ein Absehen vom Krieg erwartete, rief er die Guerilla dazu auf, ihre Gebiete aufzugeben und den kurdischen Existenzkampf gegen den türkischen Staat einzustellen. Das macht klar, mit welcher Motivation die Guerillagebiete belagert werden.

Die PDK hat ein Problem mit der PKK

Der Exekutivrat der KCK und das Exekutivkomitee der PKK haben schon früher erklärt, kein Problem mit der südkurdischen Regierung oder der PDK zu haben. Sie haben betont, dass die PDK aufgrund ihrer Beziehungen zur Türkei und auf türkischen Druck eine negative Haltung zur Freiheitsbewegung eingenommen hat. Die PKK hat weder ein Problem mit dem Status von Südkurdistan noch übt sie militärischen Druck aus, wie Mesûd Barzanî in seiner Erklärung behauptet hat. Im Gegenteil ist es die PDK, die aufgrund ihrer Beziehungen zum türkischen Staat ein Problem mit der PKK hat, die Guerillagebiete belagert und militärischen Druck ausübt. Es ist auf der ganzen Welt bekannt, dass man keine guten Beziehungen zum türkischen Staat haben kann, wenn man sich nicht gegen die PKK positioniert. Es ist auch eine unumstößliche Tatsache, dass die Türkei mit einer kurdischen politischen Bewegung nur dann gute Beziehungen eingeht, wenn diese auf der Gegnerschaft zur PKK begründet sind.

Mit dem Versuch, in der kurdischen Öffentlichkeit den falschen Eindruck zu erwecken, dass die PKK ein Problem mit dem Status von Südkurdistan hat und der Region schadet, soll durch eine Diskursverschiebung die eigene Aggression legitimiert werden. An allen Errungenschaften, die es heute in Südkurdistan und den anderen Teilen Kurdistans gibt, hat die PKK einen großen Anteil und spielt eine wichtige Rolle bei ihrer Bewahrung. Die PKK hat in 50 Jahren Kampf mit zehntausenden Gefallenen, zehntausenden Kriegsversehrten und hunderttausenden Gefangenen auf der ganzen Welt ein prokurdisches politisches Klima geschaffen. Ohne dieses Klima wären die heutigen Errungenschaften nicht erreicht worden und hätten nicht verteidigt werden können. Die Errungenschaften in Südkurdistan sind deshalb nicht alleine der PDK, sondern auch den anderen politischen Parteien und dem Kampf in allen vier Teilen Kurdistans zuzuschreiben. Dieser Beitrag ist nicht zu leugnen. Ohne Zweifel haben wir auch die Verantwortung, diese Errungenschaften zu schützen. Wir haben das Dutzende Male klargemacht und in unserer Praxis gezeigt. Dies ist dem gesamten kurdischen Volk bekannt.

Die PKK wird die Errungenschaften des kurdischen Volkes immer verteidigen

Die größte Gefahr für die Errungenschaften in Kurdistan sind der kolonialistische türkische Staat und der IS. Der IS hat hat in Rojava, Başûr und Bakur die Befreiungskräfte und die Errungenschaften des kurdischen Volkes angegriffen. Hinter diesen Angriffen stand der türkische Staat, der führend in der Kurdenfeindlichkeit ist. Als der IS Südkurdistan angegriffen hat, bestand die Gefahr, dass alle Errungenschaften verloren gehen. Angesichts dieser Gefahr ist die Guerilla ohne Zögern herbeigeeilt, um Südkurdistan zu verteidigen. Es war die Guerilla, die das Tor nach Hewlêr gehalten und Schulter an Schulter mit den Peschmerga verhindert hat, dass Kerkûk vom IS eingenommen wird. Die südkurdischen politischen Kräfte haben die Guerilla zur Verteidigung Südkurdistans aufgerufen. Dieser Aufruf ist im Wissen und mit der Zustimmung der PDK-Leitung erfolgt. Der PDK-Vorsitzende Mesûd Barzanî ist hinterher ins Camp Mexmûr gefahren, um sich bei der Guerilla dafür zu bedanken, dass sie das Tor nach Hewlêr gehalten hat, als über die Hälfte der Stadt bereits leer war. Er hat dem großen HPG-Kommandanten Şehîd Tekoşer Gever persönlich seinen Dank ausgesprochen. Gleichzeitig hat er den türkischen Staat dafür kritisiert, dass dieser keine Hilfe geleistet und dem IS-Angriff nur zugesehen hat. Bedeutet es angesichts dieser Fakten nicht, sich über das Gedächtnis und den Verstand des kurdischen Volkes lustig zu machen, wenn man behauptet, dass die PKK beim IS-Angriff bestimmte Gebiete besetzt hat?

Die PKK hat die Ehre der PDK in Şengal gerettet

Die PDK deklariert jetzt diejenigen, die das Tor nach Hewlêr gehalten haben, als illegal. Auf gleiche Weise geht sie feindlich mit denen um, die in Şengal die Ehre PDK gerettet haben. Laut der Erklärung von Mesûd Barzanî ist die Guerilla nach Şengal gegangen, um die Region zu besetzen, während die PDK gegen den IS gekämpft hat. Die ganze Welt weiß jedoch, dass die militärischen Kräfte des Irak und der PDK nicht mehr in Şengal waren, als die Guerilla herbeigeeilt ist und gegen den mörderischen Angriff des IS interveniert hat. Die Guerilla hat Şengal nicht einer anderen Kraft weggenommen, sie hat die Region vom IS befreit. Damit hat sie die PDK vor der Verantwortung für einen noch größeren Völkermord bewahrt. Die Guerilla hat mit ihrer Intervention vor allem die Ehre der PDK gerettet. Es war auch die Guerilla, die während der Kämpfe in Kerkûk nach dem Referendum 2017 die Stadt bis zum Schluss verteidigt und als letzte verlassen hat.

Innerhalb des Kampfes gegen den IS haben die PKK und die Guerilla die ezidische Jugend ausgebildet und waren beim Aufbau eigener Verteidigungskräfte behilflich. Danach haben sie sich zurückgezogen. Im Moment gibt es innerhalb der als Selbstverteidigungskräfte entstandenen YBŞ zwar einen Anteil an arabischen jungen Menschen, aber die ganz große Mehrheit besteht aus Kindern des ezidischen Volkes. Da die Eziden zum am stärksten unterdrückten Teil des kurdischen Volkes gehören, sind ihnen im Kampf gegen den IS auch sunnitische und alevitische Kurdinnen und Kurden zur Hilfe geeilt. Sogar arabische Kämpferinnen und Kämpfer und Angehörige anderer Völker haben Schulter an Schulter mit den Eziden gegen den IS gekämpft. Insofern sind die Behauptungen über Şengal fernab jeglicher Realität. Êzidxan wird im Moment von der dortigen ezidischen Bevölkerung verteidigt und geleitet.

Die Guerilla befindet sich jetzt in denselben Gebieten, in denen sie bereits während des IS-Angriffs war. Es sind dieselben Gebiete wie in den 1980er, 1990er und 2000er Jahren. Insofern ist die Behauptung, dass die Guerilla den IS-Angriff für die Eroberung bestimmter Gebiete benutzt hat, vollkommen haltlos. Damit wird der Zweck verfolgt, die Öffentlichkeit zu manipulieren und die aktuellen und künftigen Angriffe zu rechtfertigen.

Die Guerilla blockiert die Dorfbevölkerung nicht

Laut einer Behauptung der PDK hat die PKK Dörfer entvölkert und die Menschen daran gehindert, sich dort niederzulassen. Auch diese Behauptung ist darauf angelegt, die Wahrheit zu verdrehen und die Öffentlichkeit zu betrügen. Die leerstehenden Dörfer sind zur Zeit der Saddam-Regierung entvölkert worden. In den Gebieten, in denen die Guerilla präsent ist, befinden sich viele Dörfer, und die Anzahl der in diesen Dörfern lebenden Menschen steigt jeden Tag. In einigen Dörfern ist eine Besiedlung aufgrund der türkischen Angriffe jedoch nicht möglich, oder die PDK verhindert den Zugang zu ihnen mit dem Gedanken, dass die PKK unterstützt wird. Es gibt kein einziges Dorf, in dem die PKK oder die Guerilla einen Zuzug verhindert hat. Es ist auch nicht richtig, dass die Guerilla Druck auf Dörfer ausübt und Zwangssteuern erhebt. Das Gebiet Qendîl gilt als Symbol für die Guerilla und die Befreiungsbewegung. Es ist in den letzten Jahren zu dem Gebiet geworden, in dem sich am meisten Menschen angesiedelt haben und in dem am meisten Wohnhäuser gebaut werden. Anstatt sich dagegen auszusprechen, dass bei den täglichen Luftangriffen des türkischen Staates Menschen aus der Dorfbevölkerung getötet und ihre Häuser und Anbauflächen beschädigt werden, wird behauptet, dass die PKK die Ansiedlung von Menschen und den Wiederaufbau verhindert. Diese Behauptung dient lediglich dem Zweck, den Angreifer von seiner Schuld freizusprechen.

Keine Reaktion auf Angriffe der türkischen Armee

Die PDK deklariert die seit vierzig Jahren in allen Teilen Kurdistans kämpfende Guerilla als Besatzer, sagt jedoch nichts zu dem türkischen Staat, der strategisch bedeutsame Stellen in Südkurdistan besetzt, sich wie beim Unabhängigkeitsreferendum von 2017 als Vorreiter der Kurdenfeindlichkeit hervortut, Dutzende Militärstützpunkte errichtet hat und ununterbrochen Angriffe durchführt. Sie legitimiert sogar die Präsenz dieser kurdenfeindlichen Kräfte und stimmt ihr zu.

Die PKK hat noch nie mit militärischen Kräften einer kolonialistischen Kraft kollaboriert. Die PDK hat allerdings etliche Male gemeinsam mit dem türkischen Staat Angriffe auf Guerillagebiete durchgeführt. Seit über zwanzig Jahren ist es zu keinen militärischen Kampfhandlungen zwischen der PDK und der PKK gekommen. In den letzten Jahren hat die PDK jedoch wieder Vorbereitungen auf einen Krieg gegen die Guerillagebiete getroffen und Angriffe durchgeführt. Darüber hinaus sind Hunderte Kämpferinnen und Kämpfer der Guerilla gefallen, weil dem türkischen Staat nachrichtendienstliche Informationen übermittelt worden sind. Dieser Krieg gegen die Guerilla hat stattgefunden, obwohl gesagt wurde, dass es nie wieder zu einem Krieg zwischen kurdischen Kräften kommen wird.

PDK verhält sich nicht zur Völkermordpolitik in anderen Teilen Kurdistans

Momentan führt der türkische Staat nicht nur in Südkurdistan einen auf Völkermord abzielenden Krieg. Teile Rojavas sind besetzt worden und es finden ständig Angriffe auf die Region Şengal statt, die gleichbedeutend mit der Existenz des ezidischen Volkes ist. Führungskräfte wie Zekî Şengalî und Zerdeşt Şengalî sowie viele ezidische Kämpfer sind getötet worden. Anstatt sich gegen diese Völkermordpolitik des türkischen Staates und die Angriffe auf alle Teile Kurdistans zu positionieren, legitimiert die PDK diese Angriffe und stachelt dazu an. Ist es eine patriotische Aufgabe, die Macht der PDK innerhalb der kurdischen Gesellschaft zu bewahren und zu verteidigen? Ist es mit Patriotismus zu vereinbaren, wenn die PDK sich nicht zu der kurdenfeindlichen Politik in den anderen Teilen Kurdistans verhält, während die PKK und die Guerilla Südkurdistan in allen schweren Zeiten verteidigt haben?

Behauptungen der PDK decken sich mit denen der Türkei

Um seine Angriffe zu legitimieren, behauptet der türkische Staat, dass die PKK Hewlêr und Silêmanî erobern will. Die PDK stellt ähnliche Behauptungen an. Dass die PKK diese Städte einnehmen will, ist eine lächerliche Aussage. Vielmehr hat die Guerilla immer mit patriotischem Verantwortungsgefühl gezeigt, dass diese Gegenden geschützt werden müssen. Diese Tatsache würden nicht einmal die despotischen Götter der Mythologie leugnen.

Mit den hervorgebrachten Lügen, dass PKK-Mitglieder gefasst worden sind, die Angriffe auf die Leitung und Vertretungen im Ausland durchführen wollten, ist eine schwarze Propaganda betrieben worden, um eine Basis für den bevorstehenden Krieg zu schaffen. Auch die Erklärungen des PDK-Vorsitzenden sollen die geführte Kriegspolitik legitimieren. Dass es sich bei der schwarzen Propaganda um Lügen gehandelt hat, ist aufgeflogen. Erst danach sind die Erklärungen des PDK-Vorsitzenden Mesûd Barzanî erfolgt.

Aufgrund der Beziehungen zum türkischen Staat hat die PDK in der letzten Zeit ihre Feindseligkeit und ihre Angriffe auf die PKK und die Guerilla verschärft. Diese Haltung hat die PDK in einer Zeit angenommen, in der der türkische Staat die Befreiungsbewegung überall angreift und alle seine Kontakte dazu zwingt, die Zerschlagung der PKK zu unterstützen. Dass daraus ein umfassender Krieg gemacht wird, liegt an den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen in Südkurdistan. Offenbar sollen diese Probleme durch einen Krieg gegen die PKK gedeckelt werden. Mit dieser Haltung wird gleichzeitig die Agenda verändert, um die Kurdenfeindlichkeit und die Völkermordpolitik des türkischen Staates zu verschleiern.

Kein Krieg gegen kurdische Kräfte

Für uns ist eine Entscheidung für einen Krieg gegen die PDK oder eine andere kurdische Kraft ausgeschlossen. Ein solcher Krieg liegt nicht in unserer Absicht und entspricht nicht unserer Denkweise und unserer Haltung. Obwohl die PDK sich in Zînî Wertê in unmittelbarer Nähe zur Guerilla niedergelassen und die Guerilla von türkischen Flugzeugen hat bombardieren lassen, haben wir uns besonnen verhalten und versucht, die Gefallenen zum Anlass für eine Verbesserung unserer Beziehungen zu machen. So war auch unsere Haltung zu dem Versuch der PDK, in Xinêre und Behdînan Gefechte zu provozieren. Die PDK hat jedoch die Belagerung der Guerillagebiete auf eine neue Ebene gebracht und drängt darauf, die Guerilla bewegungsunfähig zu machen und zur Kapitulation zu zwingen. Der türkische Staat unterstützt dieses Vorgehen der PDK mit Luftangriffen. Die PDK hat damit ihre Kriegsentscheidung in die Praxis umgesetzt.

Dass die PDK die Guerilla belagert und vom türkischen Staat bombardieren lässt, geht das gesamte kurdische Volk und seine politischen Kräfte etwas an. Wenn die PDK die Völkermordpolitik und die Vernichtungsangriffe des türkischen Staates vervollständigen will, schwächt sie damit die Errungenschaften in allen Teilen Kurdistans und konfrontiert das kurdische Volk mit großen Gefahren. Es ist ein historisch fataler Irrtum, die Anspannung nur als Konflikt zwischen PKK und PDK zu betrachten. Aus diesem Grund rufen wir das gesamte kurdische Volk, die Öffentlichkeit, die politischen Kräfte, die Frauen, die Jugend, die Intellektuellen, die Kunstschaffenden sowie die Freundinnen und Freunde des kurdischen Volkes dazu auf, Haltung gegen die auf der Belagerung der Guerillagebiete basierende Kriegspolitik der PDK zu beziehen und zu verhindern, dass dadurch großer Schaden für die Kurden und die Demokratiekräfte entsteht."

teilen

   

Yeni Özgür Politika

© Copyright 2021 Yeni Özgür Politika | Mafên belavkirinê parastî ne.