Gedenken an Internationalisten Josh Schoolar

12, Oktober. 2020 Montag - 11:36

  • Der internationalistische Kämpfer Josh Schoolar ist am 19. September in Manchester an einer Krankheit verstorben. Schoolar hatte in den Jahren 2017/2018 im internationalistischen Bataillon in Rojava gekämpft.

In der Schweiz und in England fanden Gedenkveranstaltungen für den linken Aktivisten und internationalistischen Kämpfer Josh Schoolar (Nom de Guerre: Brusk Kawa) statt. Schoolar ist am 19. September in Manchester im Alter von 23 Jahren an einer Krankheit gestorben. Auf dem Mont-Soleil in St. Immer (Saint Imier) im Berner Jura wurde für ihn ein Baum im Hain der Gefallenen gepflanzt. An der Gedenkveranstaltung nahmen Menschen aus Kurdistan und mehreren anderen Ländern teil. In einer Rede hieß es: „John ist heute nicht unter uns. Er war für uns ein Vorbild und sein Mut war immer am größten. Seiner zu gedenken, ist eine Ehre für uns.“

Antifaschist, Revolutionär und Gewerkschaftsaktivist

Nicht nur in Rojava hinterließ der Revolutionär und Antifaschist seine Spuren. Sein entschlossener Widerstand gegen Rassisten und Neonazis wurden zum Beispiel für viele. In den letzten Jahren organisierte er sich in der Mieterselbstverteidigungsorganisation ACORN in Manchester.

ACORN erklärte auf der Veranstaltung: „Er widmete sich dem Aufbau einer besseren Welt und engagierte sich in großen und kleinen Kämpfen; von der Unterstützung von ACORN-Mitgliedern bei der Verteidigung ihrer Rechte über die Registrierung von Obdachlosen und prekär Untergebrachten bis hin zum mutigen Eintreten gegen Ungerechtigkeit durch Vermieter und Unterdrücker. Viele haben seine freundliche Haltung, seine Wärme und Großzügigkeit als einen wesentlichen Teil ihrer Erfahrung als ACORN-Mitglied in Manchester kommentiert. Er half neuen Mitgliedern, sich willkommen zu fühlen, erwies allen, mit denen er arbeitete, Respekt und Freundlichkeit und war immer da, ob bei Regen oder Sonnenschein, um unseren Mitgliedern zur Seite zu stehen. Josh zeigte volles Engagement und Belastbarkeit und rümpfte nie die Nase über die Arbeit, die getan werden musste. Er brachte grenzenlosen Optimismus und Positivität in die Arbeit ein, die andere als schwierig oder langweilig empfinden könnten, und machte es zu einer Freude, die oft harte Arbeit beim Aufbau unserer Gewerkschaft zu leisten.

Während seiner Zeit als Mitarbeiter wuchs die ACORN-Zweigstelle Manchester von etwa 200 Mitgliedern auf über 500 an. Er beteiligte sich an der Anwerbung von Gewerkschaftsmitgliedern, leistete Unterstützung in der Gemeinde nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie, gewann Fälle für Mitglieder, stoppte Zwangsräumungen und führte Kampagnen zu verschiedensten Themen durch.

Man wird sich an dich wegen deines Geistes, deiner Freundlichkeit, deiner Menschlichkeit und deines unerschütterlichen Engagements im Kampf für Gerechtigkeit erinnern. Wir lieben dich, Josh, du wirst immer bei uns sein.“

teilen

   

Yeni Özgür Politika

© Copyright 2020 Yeni Özgür Politika | Mafên belavkirinê parastî ne.