„Das Abkommen hat für uns keine Gültigkeit“

18, Oktober. 2020 Sonntag - 10:37

  • Die irakische Zentralregierung und die südkurdische PDK haben ein Abkommen zur Zukunft von Şengal beschlossen. Die Menschen aus der Region lehnen dieses Abkommen als illegitim ab und befürchten ein weiteres Massaker am ezidischen Volk.

Das von der irakischen Zentralregierung und der Leitung der Autonomieregion Südkurdistan getroffene Abkommen zur Zukunft des ezidischen Siedlungsgebiets Şengal stößt auf breite Ablehnung. ANF hat Menschen in Şengal zu ihrer Meinung nach dem über ihre Köpfe hinweg in Bagdad auf Druck der Türkei beschlossenen Abkommen gefragt.

Neam Bedel meint, dass die ganze Welt „taub und stumm“ angesichts des Schicksals der Ezidinnen und Eziden ist. Die Bevölkerung von Şengal sei nicht in das Abkommen einbezogen worden und lehne es ab. Bedel weist darauf hin, dass Şengal unter hohen Opfern vom IS befreit worden ist und von der kurdischen Jugend aus Ezidxan, dem „Land der Eziden“, verteidigt werde:

„Das Abkommen ist zwischen den Kräften beschlossen worden, die uns beim Angriff des IS dem Feind überlassen haben und geflohen sind. Sie haben uns verraten. Tausende ezidische Frauen sind auf Märkten verkauft worden. An uns ist ein Massaker verübt worden. Noch immer tauchen überall Menschenknochen auf. Die irakische Regierung hat bis heute nicht nach uns gefragt. Die Menschen, die in ihre Heimatorte zurückgekehrt sind, wurden kein einziges Mal gefragt, was sie brauchen. Die Kräfte, die sich für Şengal eingesetzt haben, für uns gefallen sind und in schweren Tagen an unserer Seite waren, können nicht ignoriert werden. Es sind die YBJ, YJŞ und der Asayîş, die uns beschützen. Andere Kräfte wollen wir hier nicht. Niemand kann mehr wie früher einfach über Şengal entscheiden. Wir werden die Kämpferinnen und Kämpfer der HPG, die für die Befreiung von Şengal gefallen sind, niemals vergessen.“

Keine Gültigkeit für das ezidische Volk“

Das ezidische Volk erkenne das zwischen der PDK und der irakischen Regierung getroffene Abkommen nicht an, sagt Jinda Şengal, es sei außerhalb seines Willens entschieden worden und bedeute ein weiteres Massaker. Sie verweist darauf, dass immer noch Tausende ezidische Frauen vermisst werden. Wer 2014 die Bevölkerung im Stich gelassen und geflohen sei, müsse eine Selbstkritik ablegen und um Vergebung bitten, anstatt über die Köpfe der Menschen hinweg Entscheidungen zu treffen.

Der Beschluss habe daher keine Gültigkeit, so Jinda Şengal: „Sie haben uns am 3. August 2014 dem Feind überlassen und sind weggerannt. Jetzt wollen sie Şengal besetzen. In dieser Situation müssen wir uns noch besser organisieren und unsere Institutionen stärken. Mam Zekî ŞengalîHeval ZerdeştHeval Egîd und Hunderte Kämpferinnen und Kämpfer sind für Şengal gefallen. Sie haben die Bevölkerung aufgeklärt und eine Verteidigungskraft aufgebaut. Und wir folgen dem Weg der Gefallenen. Wir haben das Erbe des Widerstands angenommen, das sie uns hinterlassen haben.“

Die Bevölkerung von Şengal lässt sich nicht mehr täuschen“

Auch Xwedêda Elyas betont, dass die „schmutzigen Pläne“ aus Bagdad und Hewlêr (Erbil) nicht akzeptiert werden: „Der Ferman von 2014 soll wiederholt werden. Das nehmen wir nicht hin. Die Eziden sind inzwischen ein freies Volk mit einem eigenen Willen und eigenen Verteidigungskräften. Sie werden sich nicht von anderen Parteien benutzen lassen. Seit sechs Jahren haben die irakische Regierung und der Barzanî-Clan nichts für das ezidische Volk getan. Wenn sie glauben, dass sie die Bevölkerung von Şengal mit ihren politischen Plänen täuschen können, irren sie sich. Wir haben für diese Region Blut vergossen und werden es nicht erlauben, dass ein derartig schmutziger Plan umgesetzt wird.“

Dawid Silêman sagt, dass die PDK und die irakische Regierung seit Jahren eine schmutzige Politik gegenüber dem ezidischen Volk anwenden: „Das akzeptieren wir nicht mehr. Früher waren wir nicht organisiert und haben nichts von Politik verstanden, aber seit 2014 haben wir viel dazugelernt. Dank der Guerilla haben wir uns organisiert und eigene Verteidigungskräfte aufgebaut. Wenn eine Entscheidung zu Şengal getroffen wird, kann das nur mit der Bevölkerung zusammen erfolgen. Alle Beschlüsse, die ohne das Volk gefasst werden, haben für uns keine Gültigkeit.“

Das Gleiche sagt auch Seydo Elî. Die Eziden seien beim IS-Angriff 2014 ihrem Schicksal überlassen worden. „Die PDK hat die Bevölkerung von Şengal verkauft, sie hat uns verraten“, meint Seydo Elî und betont, dass die Eziden keine Kräfte von außen wollen.

teilen

   

Yeni Özgür Politika

© Copyright 2020 Yeni Özgür Politika | Mafên belavkirinê parastî ne.